Bei Paraplegikern ist das Rückenmark im Bereich Brust- und Lendenwirbelsäule geschädigt, was eine Lähmung der Beine sowie den Verlust des Empfindungsvermögens zur Folge hat. Arme und Hände sind in der Regel voll funktionsfähig. Das Wort Paraplegie ist gleichzeitig ein Oberbegriff und beinhaltet somit auch die Tetraplegie.

Infografik Querschnittlähmung: Einfach erklärt mit Zahlen und Fakten.